Sowohl realisierte als auch nicht realisierte Währungsgewinne und -verluste.

Auf realisierte und nicht realisierte Gewinne und Verluste
Heiko Huber Ansichten: 112
★★★★

Wenn ein Unternehmen mit Hauptsitz in einem bestimmten Land eine Transaktion mit einem Unternehmen mit Sitz in einem anderen Land (Übersee) unter Verwendung einer anderen Währung als seiner Landeswährung durchführt, beinhaltet die Abwicklung dieser Transaktion zwangsläufig einen Währungsumtausch, der darin besteht, eine Währung in eine andere umzutauschen. Je nach verwendetem Wechselkurs kann eine solche Umrechnung zu einem Gewinn oder Verlust führen (Wechselkurs).
Dieser Abschnitt behandelt sowohl realisierte als auch nicht realisierte Wechselkursgewinne und -verluste.


Realisierte Verluste und Kursgewinne.


Realisierte Wechselkursgewinne und -verluste können entstehen, wenn eine teilweise oder vollständige Zahlung im Betrag einer Rechnung oder eines Aufwandspostens enthalten ist.
Hinweis: Gewinne und Verluste werden für jeden gezahlten Betrag berechnet, nicht für den Restbetrag einer Rechnung oder Ausgabe.
Der Restbetrag wird vollständig bezahlt.
Im folgenden Beispiel wurden die Transaktionen mit einer Barzahlung beglichen. Folglich wurde der Wechselkursgewinn oder -verlust zum Zeitpunkt des Zahlungseingangs realisiert und buchhalterisch erfasst.
Beispiel: Ein amerikanisches Unternehmen, das Waren von einem britischen Unternehmen kauft, das in Pfund Sterling bezahlt werden muss, muss Dollar ( $ ) in Pfund ( £ ) umtauschen, um die Transaktion zu bezahlen. Diese Umrechnung von einer Währung in eine andere erfordert die Verwendung eines Wechselkurses. Wenn ein amerikanisches Unternehmen am 1. Juni Waren von einem britischen Unternehmen für insgesamt 1.000 £ kaufte, während ein Pfund an diesem Tag 1,40 $ wert war, müsste es 1.400 $ in 1.000 £ umtauschen, um den Kauf zu bezahlen.
Hinweis: Der hier verwendete Wechselkurs ist nur eine Schätzung und spiegelt nicht den aktuellen Wechselkurs wider.
Da das US-Unternehmen Buchhaltungsunterlagen in US-Dollar führt, wird die Transaktion wie folgt erfasst:
Der angegebene Betrag der Einkäufe zum 1. Juni 1400 Kasse 1400.
Zahlung der Rechnung Nr. 1725 ausgestellt von Sterling Co.
£1.000, Wechselkurs: $1,40 pro Pfund.
Nehmen wir zum Beispiel an, dass dieses amerikanische Unternehmen am 10. Juli einen Kauf von 100.000 Yen von einem japanischen Unternehmen tätigte und an diesem Tag der Wechselkurs 0,004 $ zu 1 Yen betrug. Da das amerikanische Unternehmen seine Bücher in Dollar führt, wird dieser Kauf mit einem bestimmten Betrag verbucht. ab 400 $ (oder 100.000 Yen x 0,004 $) wie folgt:
Die angegebene Menge der Einkäufe zum 10. Juli beträgt 400 Lieferantenrechnungen - Mr. Suzuki 400.
100.000 Yen, Wechselkurs: 0,004 $ pro Yen.
Nehmen wir nun an, dass am Zahlungstag, d. h. am 9. August, der Wechselkurs auf 0,005 $ für 1 Yen gestiegen ist, dann muss der in den Büchern der Lieferanten verzeichnete Betrag von 100.000 Yen durch den Umtausch von 500 Dollar (100.000 Yen x 0,005 USD) pro 100.000 Yen. In diesem Fall hat das US-Unternehmen einen Devisenverlust von 100 $, weil es 500 $ bezahlen muss, um eine Schuld von 400 $ (Lieferantenrechnung) zu begleichen. Die Barzahlung wird wie folgt registriert:
Der Nominalbetrag der Verbindlichkeiten vom 9. August beträgt Herrn Suzuki 400 Devisenverlust 100 Darlehensfonds 500.
Barzahlung auf Konto Nr. 823.
100.000 Yen oder 400 $, aktueller Wechselkurs: 0,005 $ bis 1 Yen.
Alle Transaktionen mit ausländischen Unternehmen können auf die gleiche Weise analysiert werden, wie wir es in den vorherigen Beispielen getan haben. Nehmen wir zum Beispiel an, dass am 1. Mai, als der Dollar/Euro-Wechselkurs 0,25 $ zu 1 Euro (Euro) betrug, ein amerikanisches Unternehmen einen Verkauf an ein französisches Unternehmen für 1.000 $ buchte und den Verkauf in Euro (oder 4.000 Euro) fakturierte. Diese Transaktion wird wie folgt geschrieben:
Der Betrag am 1. Mai Kundenkonten-Crusoe Co.1000 Umsatz 1000.
4.000 Euro, Wechselkurs: 0,25 $ pro Euro.
Nehmen wir nun an, dass der Wechselkurs am 31. Mai, also dem Datum des Eingangs der Barzahlung, auf 0,30 $ pro 1 € gestiegen ist, wonach das US-Unternehmen einen Devisengewinn von 200 $ erzielt hat. Die Gewinne ergaben sich aus der Tatsache, dass alle 4.000 € am Verkaufsdatum 1.000 $ wert waren und am 31. Mai, dem Datum des Zahlungseingangs, 1.200 $ (oder 4.000 € * 0,30 $) wert waren. Dann wird die Barzahlung wie folgt registriert:
Bargeldbetrag 31. Mai Geldüberweisung 1200 Kundenkonten - Crusoe Co. 1000 Umtauschgewinn 200.
Eingang der Barzahlung auf Konto Nr. 7782.
4.000 EUR oder 1.000 USD, Wechselkurs: 0,30 USD je EUR.


Teilzahlungen.


Wenn der Restbetrag nicht vollständig bezahlt wird, berechnet das System Wechselkursgewinne und -verluste bei jeder Zahlung, nicht auf dem Betrag der verbleibenden Rechnung oder Ausgabenposition. Ein Währungsumrechnungsgewinn oder -verlust wird nur erfasst, wenn die Zahlungen unter den Registerfestkonten verbucht werden. Das System verwendet die folgende Formel, um diese Berechnung durchzuführen:
Höhe des Gewinns/Verlusts = (Gebühr/durchschnittlicher Wechselkurs) - (Gebühr/Wechselkurs der Zahlung)
Durchschnittlicher Rechnungswechselkurs = Restbetrag in Fremdwährung / Restbetrag in Landeswährung.
Nehmen Sie zum Beispiel ein deutsches Unternehmen, das Waren von einem amerikanischen Unternehmen kauft, die es in Euro (EUR) bezahlt. Das US-Unternehmen muss diese Euro dann in Dollar umtauschen, um dieses Geschäft abzuschließen. In diesem Beispiel begleicht das deutsche Unternehmen seine Schulden in mehreren Zahlungen und nicht in einer einzigen Zahlung. Diese Transaktion wird geschrieben als

folgt:

Fremdwährungsbetrag (EUR) Wechselkurs Landeswährungsbetrag (US-Dollar) Anmerkungen Rechnungs-Nr. 101 1100,00 2000 550,00 Verfügbarkeit 201 200,00 4000 50,00 Gewinn-/Verlustwährung 50,00 = (200, 00/2,00) - (200,00/4,00) = 50,00 Verlust Zahlung 301 600,00 3000 200,00 Gewinn / Verlust Währung 100,00 = (600,00/2,00) - (600,00/3,00) = 100,00 Verlust Zahlung 302 300,00 3000 100,00 Gewinn / Verlust Währung 50,00 = = (300,00/2,00) - (300,0) - 0/0,00 50,00 Verlust.
Nicht realisierte Wechselkursverluste und -gewinne.
Wenn der Jahresabschluss jedoch zwischen dem Datum der ursprünglichen Transaktion (z. B. einem Kauf oder Verkauf) und dem Datum des Zahlungseingangs oder der Barzahlung erstellt wird und sich der Wechselkurs während dieses Zeitraums ändert, der Wechselkursgewinn oder -verlust wird sich verändern. die erzielten Ergebnisse sollten in diesem Abschluss widergespiegelt werden.
Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein Verkauf in Höhe von 1.000 $ in einem deutschen Unternehmen am 20. Dezember getätigt wurde, als der Wechselkurs 0,50 $ für 1 Euro (Euro) betrug, und die Transaktion wie folgt aufgezeichnet wurde:
Nominalbetrag am 20. Dezember für Kundenkonten-Mueller Co. 1000 Umsatz 1000.
2000 Euro; Wechselkurs: 0,50 $ pro Euro.
Unter der Annahme, dass der Wechselkurs am 31. Dezember für 1 € auf 0,45 $ gestiegen ist, wären am Stichtag der Bilanzbeendigung 1.000 $ auf Kundenkonten nur noch 900 $ (oder 2.000 € x 0,45 $) wert.). Dieser „nicht realisierte“ Währungsverlust würde dann wie folgt erfasst:
Formulierungsbetrag 31. Dez. Währungsverlust pro 100 Konten - Mueller Co. 100.
Abwertung des Wechselkurses um 2.000 Euro x 0,05 Dollar.
Nehmen wir nun an, dass am 19. Januar nächsten Jahres 2.000 Euro eingegangen sind, wenn der Wechselkurs auf 0,42 $ gestiegen ist, wird der Wechselkurs voraussichtlich weiter von 0,44 $ auf 0,42 $ pro Euro fallen. Der Eingang dieser Barzahlung würde dann wie folgt verbucht:
Nennbetrag 19. Januar Barbetrag 840 Devisenverlust (0,03 USD X 2000 EUR) 60 Kundenkonten-Mueller Co. 900.
Eingang der Barzahlung auf Konto Nr. 22.
2.000 Euro oder 840 $, Wechselkurs: 0,42 $ pro Euro.
Wenn der Wechselkurs zwischen dem 31. Dezember und dem 19. Januar gestiegen wäre, wäre der Kursgewinn am 19. Januar gebucht worden. Wenn dieser Wechselkurs beispielsweise in diesem Zeitraum von 0,45 $/1 € auf 0,47 $/1 € steigen würde, würde der aufgelaufene Wechselkursgewinn 40 $ (oder 0,02 $ x 2.000 €) betragen.
Konzernabschluss einschließlich ausländischer Tochterunternehmen.
Bevor mit der Konsolidierung der Abschlüsse lokaler Unternehmen und ausländischer Tochtergesellschaften fortgefahren wird, müssen die in den Abschlüssen dieser Unternehmen angegebenen Beträge in die Landeswährung umgerechnet werden. Die in den Verbindlichkeiten und Vermögenswerten jeder ausländischen Tochtergesellschaft ausgewiesenen Beträge werden in der Regel auf der Grundlage des am Bilanzstichtag geltenden Wechselkurses in die Landeswährung umgerechnet. Erträge und Aufwendungen werden grundsätzlich mit dem am Tag der Transaktion geltenden Wechselkurs umgerechnet. (Aus praktischen Gründen wird in der Regel der gewichtete Durchschnittskurs des gesamten Geschäftsjahres verwendet.) Aus der Umrechnung resultierende Anpassungen (Gewinne oder Verluste) werden als separater Posten im Eigenkapitalteil der Bilanz ausländischer Tochterunternehmen ausgewiesen.
Nachdem die Abschlüsse ausländischer Tochtergesellschaften in die Landeswährung umgerechnet wurden, erfolgt die Konsolidierung dieser Abschlüsse und der Abschlüsse lokaler Gesellschaften in üblicher Weise. Weitere Informationen finden Sie unter Konsolidierung - Allgemeine Informationen.

(0) Kommentare: